Donnerstag, 28. Oktober 2010

Mund VS

Frühlingsgefühle an der Südrampe

Die Sonnigen Halden machten ihren Namen alle Ehre. Na gut, die Sonne schien an diesem prächtigen Herbsttag wohl mehr oder weniger im ganzen Land. Aber ich wage mal zu behaupten, dass es wohl nicht an vielen Orten so warm gewesen ist wie an diesem speziellen Südhang der Berner Alpen.


Im April starteten wir die Wandersaison an der Südrampe mit der klassischen Wanderung Hohtenn - Ausserberg. War das heute die letzte Wanderung in diesem Jahr an fast gleicher Stelle? Am Wochenende (und auch an unserem Ferienende) wechselt die Uhr ja schon mal  auf Winterzeit. Die Winterzeit assoziiere ich drum mit Winter. Den Winter mit Kälte, Schnee und Finsternis. Und raus gehe ich halt gerne wenn die wärmende Sonne scheint und es trocken ist.


Die Tour startete in Mund unspektakulär, zuerst ging es ein gutes Stück auf einer Strasse und so richtig mochte sich die Sonne noch nicht zeigen gegen 11 Uhr. Ab Ob.-Brich bis kurz vor Eggen verläuft der Pfad meistens durch Wald auf einem Bergweg, die Sonne vermag jetzt zu wärmen und ich kann die Wanderung geniessen. Ab Eggen bis Mili gehen wir auf dem Südrampen Höhenweg. Wir wandern ein Stück der Undra Suon entlang ins Baltschiedertal, drehen aber nach etwa 10 Minuten um. Diese Wanderung wollen wir dann mal im nächsten Frühling unternehmen. Wir laufen via Fischerbiel nach Ausserberg. Im Bio-Hofladen Fischerbiel decken wir uns mit köstlichen Walliser Spezialitäten ein und steigen in Ausserberg in den Zug Richtung Bern.




Route: Mund 1109 m - Färchu 1299 m - Ob.-Brich 1286 m - Eggen 1017 m - Mili 1040 m - Undra Suon - Mili - Fischersbiel 1008 m - Ausserberg Bahnhof 931 m

An- / Rückfahrt: Zug bis Brig. Postauto nach Mund / Zug ab Ausserberg nach Bern
Höhenunterschied: etwa 350 Höhenmeter auf- und abwärts
Zeit: 3,5 Stunden
Kondition: leicht
Technik: leicht
Alle Fotos: klick

Safrandorf Mund

Visp

Rhonetal mit Auserberg

Undra Suon

Ausserberg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen