Sonntag, 20. März 2011

Brig - Blatten bei Naters

Mit dem heutigen Tage gehen die Ferien vorbei. Von Dienstag bis Donnerstag weilten wir in Paris, wo wir nicht ganz untätig waren und viel durch die Stadt liefen. Wir bestiegen u. a. den Eiffelturm, 704 Tritte bewältigten wir bis zur 2. Plattform, welche bereits etwa 120 m hoch ist. Weiter hinauf wollte und konnte ich nicht, ich bin nicht schwindelfrei. Gestern gingen wir nach Lörrach shoppen, wie man dem so schön auf Neudeutsch sagt.
Zum Abschluss der Ferien stand heute eine Wanderung im Wallis an. In den letzten Tagen habe ich viel Dreck und Abgase eingeatmet. Die Luft im Wallis war eine Wohltat! Heute schien die Sonne und es war sehr warm und die Bise wehte heute glücklicherweise nördlich des Lötschbergs. So konnten wir die Wanderung richtig geniessen. 

Strecke: Brig Bahnhof 684 m - Naters - Geimen - Mehlbaum - Blatten bei Naters 1327 m
Höhenunterschied: 650 m aufwärts
Zeit: 2,5 Stunden
Mehr: Bilder

Blick auf Naters und Brig-Glis


Blatten bei Naters mit Luftseilbahn zur Belalp

Samstag, 12. März 2011

Vom Winde verweht

Heute fuhren wir nach Ausserberg, dem Suonen-Dorf an den Sonnigen Halden, um eine kleine Wanderung zur Alpe Leiggern zu unternehmen. Beim Aussteigen aus dem BLS Lötschberger blies es uns fast weg. Eine kräftige Bise mit Geschwindigkeit von über 100 km/h zog durchs Rhonetal und dazu war es kalt - auch die Sonne zeigte sich nicht. Wir beschlossen die Tour abzublasen und nach Hause zu fahren. Da wir nicht ganz vergebens ins Wallis reisen wollten, liefen wir in gut einer Stunde den Kulturweg hinunter nach Raron, den wir bereits im Februar in der anderen Richtung gemacht haben.

Samstag, 5. März 2011

Sonnige Halden

Auf der vergeblichen Suche nach der "geheimen Südrampe"


Strecke: Eggerberg 853 m - Bahnhof Lalden 801 m - Gstein - Mund 1199 m
Zeit: 2 Stunden 45 Minuten
Höhenunterschied: 400 m aufwärts, 100 m abwärts
Technik + Kondition: leicht

Die Wanderung im Neuenburger Jura und auch die um Olten verschieben wir auf den Sommer, denn Bilder von Webcams zeigten dort am Morgen noch viel Schnee. SF Meteo prognostizierte über dem Jura zähen Hochnebel. Wo fährt man hin, wenn man eine Tour bei eitel Sonnenschein durchführen will? Natürlich ins Wallis, in die Sonnenstube der Schweiz! Oder aber auch ins Tessin, doch das liegt für eine Tagestour zu weit weg. Also bestiegen wir heute in Ostermundigen zuerst die S1 nach Thun, danach den IC durch den LBT nach Visp. Ab Visp fuhren wir mit einem Kleinbus via Baltschieder nach Eggerberg. Um mit dem BLS Lötschberger auf der schöneren aber langsameren Strecke an die Südrampe zu fahren, waren wir heute zu spät dran, weil die Pläne ja anfänglich anders aussahen. Ein Kränzchen winden möchte ich heute den Postautofahrern, welche rund um Visp im Einsatz sind. Sie sind zu Touristen wirklich nett und geben sogar unaufgefordert gerne Auskunft und Tipps.
In Eggerberg starteten wir mit dem Ziel die "geheime Südrampe" Tour zu machen. Wahrscheinlich habe ich diesen interessanten Bericht am Morgen auf hikr.org zu wenig genau gelesen, denn statt in Brig im Tal schlossen wir die Wanderung am Berg im Safrandorf Mund ab.
Fast die ganze Strecke liefen wir heute an Suonen entlang, die einzige die ich kannte war die Laldneri. Die Route war nicht markiert und gehört nicht zum Walliser Sonnenweg, welcher vom Bahnhof Lalden nach Mund führt. Mit der Hoffnung, doch noch auf den Weg der "Geheimen Südrampe" zu stossen, benutzten wir heute nicht die offiziellen Wanderwege, so trafen wir bei diesem herrlichen Wetter bei sehr angenehmen Temperaturen fast keine anderen Wanderer an und genossen die Stille und die Einsamkeit in dieser schönen und sehr speziellen Region.

Suone

die mir unbekannte Suone

Der Frühling kommt!

Alle Bilder: hier