Montag, 25. April 2011

Lötschberger Bahnwanderweg

Von Kandersteg nach Frutigen

Mit dem heutigen Tag neigen sich die 4 freien Ostertage leider dem Ende zu. 3 Wanderungen unternahmen wir in diesen Tagen. Das Wetter hätte nicht besser sein können, es war warm, aber nie heiss. Der Bahnwanderweg ist offiziell geschlossen, was uns aber nicht hinderte, ihn zu begehen. Wir halten uns sonst normalerweise immer an die Regeln. Aber keine Regel ohne Ausnahme. Wir sind auch nicht verantwortungslos, kennen die Gefahren in den Bergen. Der Bahnweg war gesperrt, es gab aber keine gefährliche Stelle zu meistern, ausser vielleicht an einem Ort, wo der Weg in einem Tobel durch eine Lawine verschüttet war. Diese Lawine konnten wir aber problemlos umgehen. So sind wir auf dieser Tour nicht vielen Menschen begegnet, was ich mag, und auch ein Grund ist, warum ich wandere.
Die Wanderung schafften wir in 4 1/2 Stunden, wir waren eine halbe Stunde schneller als die Zeitangabe auf den Wanderwegen und den Prospekten. Fast auf halber Distanz verläuft der Weg auf Hartbelag, nämlich zu Beginn in Kandersteg und ab Kandergrund bis zum Bahnhof in Frutigen. Den letzten Teil, fast eineinhalb Stunden, könnte man sich sparen. Ansonsten ist die Wanderung schön, der Weg verläuft grösstenteils der Bahnstrecke entlang und ist ein stetes auf und ab.

Strecke: Kandersteg Bhf. 1176 m - Mitholzallmi - Bhf. Blausee-Mitholz - Kandergrund Kirche - Kanderbrücke - Bhf. Frutigen 780 m
Zeit: 4 Stunden 30 Minuten
Distanz: 17 km
Höhenunterschied: 200 m aufwärts, 600 m abwärts

Schnee-, Schlamm- und Gerölllawine, welche den Weg verschüttete

Der Lötschberger auf der Bergstrecke Richtung Kandersteg

Ruine Felsenburg

Eine von vielen Eisentreppen ob Kandergrund

Blick zurück

mehr Bilder: klick

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen