Samstag, 19. Mai 2012

Rundwanderung Saas-Fee

Wir hätten heute nicht ins Wallis fahren sollen, in anderen Regionen wäre das Wetter sicher besser gewesen. Aber trotzdem ist es gut so wie es war!

Packen fürs Zügeln können wir am morgigen Sonntag, deshalb entschieden wir uns gestern Abend kurzfristig, heute ins Wallis zum Wandern zu fahren. Aber wohin? Für den Sommer hätte ich viele Ideen. Aber wo geht man hin, wenn in höheren Lagen noch Schnee liegt? An der Südrampe waren wir in letzter Zeit oft, deshalb wollten wir heute einmal eine neue Region auskundschaften. Wir entschieden uns gestern, von Visp nach Visperterminen zu wandern und falls wir noch fit wären, weiter nach Staldenried zu gehen.

Je weiter wir heute morgen mit dem Zug von zu Hause aus Richtung Alpen fuhren, desto schlechter präsentierte sich das Wetter. In Thun war's schon vorbei mit dem warmen Wetter. Im Kandertal sah's nicht besser aus. Im Wallis war's dann erstaunlicherweise nicht besser. Auf dem Bahnhofplatz in Visp entschieden wir uns nicht nach Visperterminen zu wandern, es sah nämlich nach Regen aus. Aber was machen? Wieder nach Hause fahren? Da fuhr an uns ein Postauto von Brig herkommend auf dem Weg nach Saas Fee vorbei und meine Freundin sagte, da fahren wir nun hin, weil wir dort noch nie waren. 

Nun sassen wir also im Postauto und je weiter wir ins Saastal fuhren, desto dunkler wurde es und bald begann es leicht zu Regnen. Nach einer gemütlichen 50-minütigen Fahrt trafen wir gegen 12 Uhr in Saas-Fee ein, wo es leicht aufhellte. Mein erster Eindruck von Saas Fee: Wow, gut sind wir hierher gekommen. 

Wir entschieden uns den Dorfrundweg unter die Füsse zu nehmen und schon nach ein paar wenigen Minuten führte der Weg an einer lauschigen Suone entlang. Auf einem Bänkchen nahmen wir an dieser Suone unser Picknick ein und genossen die Stille. Danach liefen wir noch ein paar Hundert Meter an dieser Wasserleite entlang, dabei querten wir eine Skipiste. Dort wo es keinen Schnee mehr hatte, sah man eindrücklich die Folgen und Nachwirkungen des Skisportes. Später trafen wir auf einen Gletscherlehrpfad, welchem wir ein wohl kurzes Stück folgten. Gut gefiel uns dort der Gletschersee. Hier wechselte das Wetter wieder, die Bise ging und es begann wieder leicht zu Regnen. Wir machten uns wieder auf den Dorfrundweg. Nach einer guten halben Stunde kamen wir im schon fast ausgestorbenen Saas-Fee an. Wir schlenderten noch ein wenig durchs Dorf. Die Bise blies immer heftiger, so dass wir uns entschlossen, den Nachhauseweg anzutreten.

Ich war kein einziges mal enttäuscht, nicht die geplante Wanderung machen zu können. Der Ausflug nach Saas-Fee mit der kleinen Rundwanderung gefiel mir sehr und hat sich gelohnt. Das Saastal kennen wir noch zu wenig. Im Sommer werden wir sicher wieder in diese Region zum Wandern fahren. Mir gefällt Saas-Fee wesentlich besser als Zermatt. Wir können uns sehr gut vorstellen, dereinst unsere Wanderferien in Saas-Fee zu verbringen. Hätten wir noch keine Ferien gebucht, würden wir wohl schon in diesem Sommer nach Saas-Fee in die Ferien fahren.

Strecke: Saas-Fee 1787 m - Dorfrundweg - Gletschersee 1904 m - Dorfrundweg - Saas-Fee 1787 m
Höhenunterschied: 150 m auf- und abwärts
Zeit: 2 Stunden

Suone am Dorfrundweg

Blick von der Suone auf Saas-Fee

Gletschersee am Lehrpfad

Dorfrundweg



Kommentare:

  1. Wir hoffen auf einen guten Sommer mit super Sonnen-Wetter und würden uns natürlich freuen, wenn's dieses mal mit der Wanderung von Visp nach Visperterminen klappen würde.

    Die Wege heissen "Reblehrpfad" und "Tärbiner Kulturweg".

    Infos gibt's im Tourismusbüro oder unter www.heidadorf.ch

    Wir freuen uns auf Euch!

    Gruss aus dem Wallis
    Team von Heidadorf Tourismus

    AntwortenLöschen
  2. Lieben Dank für den Eintrag und die Infos.

    Diesen Sommer, so fern er denn mal kommen wird, werden wir Visperterminen sicher einmal einen Besuch abstatten. Geplant ist nämlich eine Wanderung über den Gebidumpass oder an der Heido Suone entlang.

    Gruss ins schön(st)e Wallis!

    AntwortenLöschen