Samstag, 21. Juli 2012

Nicht auf Touren

Genau so wie der Sommer kommt auch meine bisherige Wandersaison nicht so recht auf Touren. Wie den Frühling empfinde ich den bisherigen "Sommer" als die reinste Katastrophe.

Zitat des Tages: Wenn es (das Wetter) schön wäre, dann wäre es schön.

Wann kann man die warmen Kleider und die Regensachen zu Hause lassen? Wann kann ich obenrum bekleidet bloss nur im T-Shirt wandern?

Heute in genau 4 Wochen werden wir bereits für eine Woche in Tschierv im Val Müstair sein. Bis dann wird es dann hoffentlich Sommer sein.

Was soll ich gross über die heutige Wanderung schreiben? Will ich etwas darüber schreiben, muss ich schon wieder übers Wetter lamentieren.  Ich versuche es aber trotzdem mal:

Mit dem Postauto fuhren wir heute Morgen nach Visperterminen. Das Wetter: naja, besser zumindest als in Bern und im ollen Berner Oberland. Genau so verhangen wie letzten Samstag, aber trocken. Am Himmel einzelne blaue Flecken und ein paar Sonnenstrahlen. Auf dem Sessellift nach Giw froren wir und oben war's dann vorbei mit der guten Hoffnung, als wir in der Suppe standen. Da half ein wärmender Kaffee im Bergrestaurant, wo wir die einzigen Gäste waren und nicht nur wir auf besseres Wetter hofften. Es kam aber noch nicht, wir hätten noch ein paar Kaffess mehr trinken müssen, also brachen wir trotzdem auf. Es kam aber noch dicker und intensiver und vom Blau war auf einmal nichts mehr zu sehen. Das grausige Grau dominierte. Wir wussten nicht wohin wir wollten. Wir wussten nur das wir an die Sonne wollten. Der Panoramaweg war keiner, er ist ein Betrüger. Doch, auf einmal sah man kurz auf Brig hinunter. Man musste aber sehr schnell schauen. Und plötzlich standen wir vor einer grossen Sendeanlage. Von hier sollte man einen guten Ausblick auf die Berner und Walliser Alpen haben. Hatten wir aber nicht. Aber doch, jetzt konnten wir wenigstens die Lötschberg Südrampe sehen und auch immer mehr blau am Himmel. Die Sonne hätte jetzt zu wärmen begonnen, doch die Kälte des Windes war stärker hier oben. Husch husch ging's zum Gebidumsee. Hier hatte es 2 Windsurfer. Und die Heido Suon. Ihr entlang wäre ich gerne gefolgt. Der Wind vertrieb uns aber Richtung Giw, wo es ein bisschen sommerlich war und es jetzt auch Menschen hatte beim Restaurant. Die Jacke konnte jetzt im Rucksack verstaut werden. Jetzt auf dem Abstieg ins Heidadorf begann der schönste Teil der Wanderung, weil es im Wald nämlich so ähnlich wie windstill war und es in Lichtungen warm wurde, es vom Harz der Lärchen fein duftete. 

Trotz dem anfänglichen Genöle durften wir heute wiederum eine schöne Wanderung und einen schönen Tag erleben. Und es bewahrheitete sich heute wieder: "Willst du Sonne sehn, musst du ins Wallis gehn." Das Wetter wurde am Nachmittag wieder schön, obwohl die umliegenden Berge auch bei unserer Heimfahrt nicht zu sehen waren. Im Berner Oberland regnete es nämlich, auch zu Hause in Bern liefen wir im Regen heim. Wir waren heute zum ersten mal in Visperterminen und ganz bestimmt nicht das letzte mal! Das nächste mal fahren wir aber bei besserem Wetter hin, ich will das Panorama von Gebidum her sehen.

Was ich in diesem Jahr noch unbedingt machen will:

  • Hannigalp (Grächen) - Saas Fee (Höhenweg)
  • Bettmerhorn - Eggishorn (Unesco Höhenweg)
  • Lauchernalp - Restipass - Leukerbad
  • Ausserberg - Baltschiederklause oder Wiwannihütte

Und noch vieles, vieles mehr. Natürlich habe ich auch einige Touren für die Ferien vorbereitet. Mehr oder weniger werden wir dort im Münstertal und im Nationalpark unterwegs sein. Dann will ich aber noch über den Albulapass. Soll ja eine schöne Wanderung sein von Preda nach Spinas.

Wir haben heute darüber sinniert, dass so eine zusätzliche Ferienwoche schon noch gut gewesen wäre. Aber eben, die Angst und das Geld haben wieder gesiegt über Herr und Frau Altschweizer.

Route: Giw 1962 m - Stafel 2072 m - Panoramaweg - Sendeanlage Gibidum 2317 m -Gibidumsee 2195 m - Giw 1962 m - Waldkapelle 1724 m - Riedbach - Visperterminen 1371 m 
Höhenunterschied: 400 m aufwärts, 1100 m abwärts
Zeit: 3 Stunden 30 Minuten

Aufstieg nach Gebidum

Tolle Rundumsicht!

Gebidumsee

Heido Suon vom Nanztal (im Hintergrund) herkommend

Abstieg nach Visperterminen

Blick über Visperterminen nach Ausserberg und ins Baltschiedertal an der Südrampe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen