Samstag, 11. Mai 2013

Endlich wieder einmal an der Südrampe

Diesen Bericht schreibe ich mit einigen Tagen Verspätung (Mi. 15.5.13). Den Grund dazu erfahren Sie weiter unten im Text.

Relativ spät fuhren wir in diesem Jahr zum ersten Mal an die Lötschberger Südrampe. Der Grund hierfür ist simpel: Vom Wetter her passte es nie, zudem war der Höhenweg lange Zeit gesperrt und wurde erst gegen Ende April offiziell geöffnet, weil es lange Winter war in diesem Jahr. Ja, und wo bleibt eigentlich der Frühling, auf den wir so lange sehnsüchtig warten?

Die Vorfreude auf diese Wanderung war riesen gross, zumal die Wetteraussichten fürs Walllis recht passabel  waren. Die Südrampe ist nach wie vor mein bevorzugtes Wandergebiet, obwohl ich mittlerweile auch andere Regionen im Oberwallis gut mag. Im langen Winter träumte ich oft von dieser speziellen Gegend und sah mir am PC Fotos von früheren Südrampenwanderungen an. Die erste Wanderung konnte ich kaum erwarten.

An diesem Samstag Morgen fühlte ich mich aber nicht so gut als wir in Bern auf den BLS Lötschberger nach Hohtenn warteten. Vor ein bisschen mehr als einem Monat wurde mir eine Darmerkrankung diagnostiziert, eine lange Zeit konnte ich deswegen nicht arbeiten. Die Krankheit machte sich leider wieder bemerkbar, was ich erst auf der Wanderung realisierte.

Auf dem Südrampenweg wanderten wir nach Lidu, danach stiegen wir zur Stägeru Suon ab, welche glücklicherweise Wasser führte. Durch die Jolibachschlucht und über die Hängebrücke stiegen wir wieder auf den Höhenweg auf. Übers Bietschtalviadukt wanderten wir zum Riedgarto, wo wir die erste Pause einlegten.

Danach ging es mir schlecht und ich weiss nicht mehr genau, wie ich den Weiterweg nach Ausserberg schaffte. Die Wanderung konnte ich jedenfalls nicht mehr geniessen. Froh war ich, als wir Ausserberg erreichten. Nun wollte ich einfach nur noch nach Hause. Das Fieberthermometer zeigte 38,3 Grad Fieber an. Um 19 Uhr war ich im Bett. Später wieder auf dem Klo. Die nächsten Tagen wanderte ich zwischen dem Bett und dem WC hin und her.

Und jetzt? Jetzt will ich endlich eine lange Zeit gesund sein und den hoffentlich bald kommenden Sommer in vollen Zügen geniessen!

Strecke: Hohtenn Bhf. 1077 m - Lidu 999 m - Stägeru Suon - Jolibachschschlucht - Hängebrücke - Bietschtalviadukt - Riedgarto 947 m - Manera Suon - Ausserberg 931 m 
Höhenunterschied: 280 m aufwärts, 340 m abwärts
Zeit: 3 Stunden

Luogelkinviadukt

Es blüht an der Südrampe

... und es grünt

Stägeru Suon in der Jolibachschlucht

Rarner Burgkirche

Manera Suon

St. German

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen