Sonntag, 15. September 2013

Tag 2 der Suonenwanderung

Von der Barrage du Rawil nach Crans-Montana dem Bisse du Ro entlang

Die Wetterprognosen für den heutigen Tag sahen nicht verheissungsvoll aus. In der Nacht regnete es. Am Morgen war es stark bewölkt. Von Visp aus fuhren Doris und ich nach Sion. Heute hatten wir das Postauto nach Botyre und auch das nach Barrage du Rawil für uns alleine. 

Oben angekommen, warteten wir noch ein Weilchen auf die anderen 4, die hier übernachteten und sich noch auf einem Spaziergang befanden. Es sah zuerst so aus, als würde es entgegen den Prognosen doch noch so einigermassen schön werden.

Um 11 Uhr machten wir 6 uns auf den Weg zur Bisse du Ro. Als wir vor dem Einstieg zum Suonenweg kurz eine Mittagspause machten, begann es zu regnen. Je länger wir unterwegs waren, desto stärker war der Niederschlag und er sollte bis zum Schluss nicht mehr aussetzen.

Die Wanderung am Bisse du Ro war sehr spektakulär. Leider wanderten wir nicht nur im Regen, sondern auch im Nebel, so dass wir die sicher schöne Aussicht und die Luftigkeit/Ausgesetztheit des Weges nicht  ganz geniessen/mitbekommen konnten. Schade. Doris und ich werden diese Wanderung sicher einmal bei besserem Wetter wiederholen.

Bis auf die Unterhosen nass trafen wir ins Crans ein. Beim ersten Buswartehäuschen warteten wir keine Minute, schon fuhr ein Bus ein, mit dem wir nach Sierre fuhren. Via Visp und dem Lötschberg Basistunnel ging es zurück nach Hause. Im Berner Oberland war das Wetter schöner als im Wallis. Sachen gibt's...

Strecke: Barrage du Tseuzier 1778 m - Er de Chermignon 1733 m - Bisse du Ro - Plans Mayens 1587 m - Crans-Montana 1522 m 
Höhenunterschied: 100 m aufwärts, 400 m abwärts
Zeit: 3 Stunden 3 Minuten

Einen Bericht und mehr Bilder gibts auf: hikr.org


Rückblick zum Bisse d'Ayant

Lac de Tseuzier

Am Bisse du Ro





Vor Crans-Montana





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen