Sonntag, 23. Februar 2014

Schlittelplausch in Bergün

Ein wunderschönes Wochenende geht mit dem heutigen Tag leider viel zu früh zu Ende. Am Freitag fuhren wir nach Filisur, wo wir unser Zimmer im empfehlenswerten Hotel Schöntal bezogen. 

Am Nachmittag unternahmen wir eine kleine Winterwanderung. Wir wanderten zum Aussichtspunkt beim Landwasserviadukt.

Landwasserviadukt


In Filisur hat es gar nicht mehr so viel Schnee


Am Samstag fuhren wir mit der RhB nach Bergün und holten dort den für uns reservierten Schlitten ab. Mit dem Schlittelzug fuhren wir nach Preda hoch. Auf der Passstrasse rasten wir mit dem Schlitten nach Bergün hinunter. Das hat grossen Spass gemacht und wir fühlten uns wie Kinder. In Bergün verpflegten wir uns und fuhren noch einmal mit dem Zug nach Preda, zum Südportal des Albulatunnels. Die zweite Abfahrt war viel rasanter. Wir waren von den vielen Leuten, die im Zug waren, sicher die ersten unten am Ziel. Den Rest des Tages verbrachten wir mit Après-Schlitteln. 

Im Extra-Schlittelzug vor dem Bahnmuseum in Bergün

Preda



Bergün

Après-Schlitteln

Der Berninaexpress fährt in Filisur ein


Wenn es klappt, werden wir in den Herbstferien wieder nach Filisur, dem Olten der RhB, fahren. Uns hat es in diesem ruhigen Dorf sehr gut gefallen. Es gibt dort viele interessante Wandermöglichkeiten. Falls es klappt, werden wir wieder im Hotel Schöntal nächtigen, schon nur der excellenten Küche wegen. 

Samstag, 15. Februar 2014

Dank dem Föhn war's schön in Zermatt

Wir gönnten uns wieder einmal eine Fahrt in der 1. Klasse nach Zermatt. Man könnte sich an den Platz und an die Ruhe gewöhnen. Von Visp nach Zermatt sassen wir im vordersten Abteil und konnten dem Lokführer durch die getönte Glasscheibe über die Schultern schauen. Das war ein schönes Erlebnis.

In Zermatt hat es sehr viel Schnee. In den Bergen tobte ein Föhnsturm, den wir später zu erleben bekamen. Zuerst fuhren wir mit der Gondelbahn nach Furi. Im Restaurant Gitz Gädi assen wir fein zu Mittag. 

Nach dem Essen spazierten wir nach Zmutt. Auf dem Weg erzählte uns eine Einheimische, dass man von Zmutt aus 8 Gämsen sehen könne. In Zmutt angekommen, tobte der Föhnsturm. 2 Gämsen sahen wir. Bildlich festhalten konnte ich sie nicht, erstens hatte ich nur das iPhone dabei, zweitens stürmte es zu fest, mein iPhone wurde nass. Schnell machten wir uns auf den Abstieg nach Zermatt. Unten im Dorf war es wieder angenehmer.

Strecke: Furi 1867 m - Zmutt 1936 m - Zermatt 1616 m
Höhenunterschied: 75 m aufwärts, 400 m abwärts
Zeit: 1 Stunde und 30 Minuten

In der 1. Klasse nach Zermatt

Zu viel Verkehr am Zermatter Bahnhofplatz

In Zermatt

In der Gondelbahn nach Furi (Im Bild der Weiler Blatten)

Blick von Furi auf Zermatt

Sturm im Skigebiet

Zmutt

Schneller Abstieg von Zmutt im Föhnsturm

Blick zurück

Nicht unser Kunstwerk, trotzdem sehr originell