Freitag, 21. März 2014

Lebensqualität

Wenn man 100 % arbeitet, jeden Monat ein paar Franken auf die Seite legen kann und nicht gerade ein grosser Materialist ist, ist das höchste Gut die (spärliche) freie Zeit. Die Freizeit beschränkt sich so auf die Wochenenden und die mickrigen 5 Wochen Ferien pro Jahr.

Manchmal kann man sich auch einen freien Wochentag gönnen, dazu braucht es aber das Okay der Vorgesetzten und der Arbeitskollegen, die dann ein bisschen mehr arbeiten müssen als sonst.

Das Wetter wird ab morgen aufs Wochenende hin ja wieder schlechter. Ich gönnte mir deshalb einen freien Arbeitstag um auch noch etwas vom milden und sonnigen Frühlingswetter zu haben. Auch wollte ich heute wieder mal ausschlafen, so lange schlafen, bis ich von selber erwache und nicht vom Wecker aus dem Schlaf geholt werde. So etwas tut nämlich gut und ist bei mir sonst immer nur am Sonntag der Fall.

Immer in die Ferne zu schweifen um zu Wandern ist nicht nötig, wenn die erweiterte Wohngegend auch viel Schönes zu bieten hat. Die heutige kleine Wanderung (oder den etwas längeren Spaziergang) starteten wir von der Haustüre aus. Niederwangen, das mit Berns Westen, Bümpliz, zusammengewachsen ist, hat für die Naherholung viel zu bieten. Es ist hier schon sehr ländlich, trotz der Nähe zur Stadt Bern, viele Möglichkeiten zum Spazieren und Wandern bietet dieses Dorf das zur Gemeinde Köniz gehört.

Beim Bahnhof findet man Wanderwegweiser. Heute nahmen wir den Weg nach Wohlen unter die Füsse. Unterwegs waren wir etwa zweieinhalb Stunden im ständigen sanften Auf und Ab durch die bäuerlichen und ländlichen Vororte und Weiler der Stadt Bern.

Blick zurück zum Startort in Niederwangen

Berns Westen Bümpliz / Bethlehem

Oberbottigen, das zur Stadt Bern gehört

Riedbach, auch dieses Dorf liegt noch auf Stadtberner Boden. Im Hintergrund der Ulmizberg und die Berner Alpen

Frauenkappelen

Abstieg zum Wohlensee

Am Wohlensee


Es stürmt am Wohlensee, das schlechte Wetter rückt an

Wohlen BE

Kommentare:

  1. Schöne Bilder, besonders die vom Wohlensee gefallen mir sehr gut. Die Landschaft sieht teils ähnlich aus wie hier im Thurgau. Die paar Sonnenstunden mag ich Dir von Herzen gönnen!
    Gruess vom Werner

    AntwortenLöschen
  2. Als wir noch in Schliern wohnten, haben wir auch etliche Wanderungen von der Haustüre aus gemacht...die Auswahl ist ja gross...bin gespannt, was euch da noch alles in den Sinn kommt;-))
    Gruess. Bidi

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Gegend, den Wohlensee muss ich mir vormerken. Wir machten heute einenen Ausflug mit Zug via Fribourg-Avenches-Murten, mehr im Blog vom Do.

    AntwortenLöschen