Samstag, 21. Juni 2014

Bisse du Rho und Grand Bisse de Lens

Strecke: Montana Gare 1477 m - Plans Mayens 1587 m - Bisse du Rho - Pra du Taillour 1375 m - Les Barmes 1198 m - Grand Bisse de Lens - Icogne 1026 m
Höhenunterschied: 200 m aufwärts, 650 m abwärts
Zeit: 4 Stunden und 30 Minuten
Anreise: SBB bis Sierre, Standseilbahn nach Montana Gare (Crans-Montana)
Rückreise: Postauto ab Icogne nach Sion

Einmal mehr fuhren wir heute bei Kaiserwetter ins Unterwallis, welches wir bis vor kurzem mieden. Es macht grossen Spass das französischsprachige Wallis zu erkunden und an den uns unbekannten Bissen entlang zu wandern. Wobei die Bisse du Rho war uns von der letztjährigen hikr.org-Communitysuonenwanderung bereits vertraut. Doch damals regnete es bei der Begehung in Strömen und heute wanderten wir in der Gegenrichtung - die Eindrücke waren heute ganz anders.

Beide Bissen sind durchgehend begehbar. An der Bisse du Rho wird kurz nach Crans gearbeitet. Mir schien, als könnte dort bald wieder Wasser fliessen. Für die Begehung der Bisse du Rho und der Grand Bisse de Lens sollte man unbedingt Schwindelfrei und Trittsicher sein, es gibt sehr viele abschüssige Stellen. Insgesamt sind beide Bissen eine luftige Angelegenheit. Für uns war die Schlüsselstelle aber der Abstiegsweg vom Bisse du Rho zur Bisse du Lens im Gebiet von Pra du Taillour. Der sehr steile Weg ist mir Geröll übersät und deshalb sehr rutschig. Für uns war heute in Icogne Schluss, die Grand Bisse de Lens würde noch einige Kilometer weiter fliessen. Diesen Abschnitt werden wir zu einem späteren Zeitpunkt unter die Füsse nehmen. 

Es gibt auch schöne Flecken in Crans-Montana, dass man bereits als Vorstadt zu Sierre bezeichnen könnte: Etang Grenon

Das hier müsste bereits die Bisse du Rho sein (bei Plans Mayens)

Bisse du Rho


Blick über die imposante und tief eingeschnittene Liène-Schlucht ins Walliser Rhonetal

Immer noch an der Bisse du Rho

Barrag du Rawyl

Schöner Wasserfall

Im Abstieg

Schlüsselstelle: Steiler Abstieg bei Pra du Taillour

In der Liène Schlucht

Grand Bisse de Lens

Luftige Passage



Icogne und weitere Verlauf der Grand Bisse de Lens

Samstag, 14. Juni 2014

Rügen 7. bis 13. Juni 2014

Doris und mein erster gemeinsamer Urlaub am Meer. Wir wohnten in einem Appartement, das zu einem grossen Hotel gehört, im Ostseebad Binz.

Für die Hinfahrt mit dem Nachtzug über Hamburg benötigten wir 18,5 Stunden. Für den Rückweg via Berlin hatten wir 15,5 Stunden (Tür zu Tür). Mehr als einen Tag verbrachten wir rein mit Bahnfahren.

In den 6 Tagen haben wir viel und doch so wenig von Rügen sehen können. Die Insel ist sehr gross. Leider reichte es nicht, den Nationalpark Jasmund mit den Kreidefelsen zu besuchen.

Uns hat es so gut gefallen, dass wir im nächsten Jahr wieder nach Binz fahren wollen. Wir werden dann auch mehr wandern als in diesem Jahr. Denn Rügen hat ein grosses Wanderweg- und auch ein gutes Radtourennetz zu bieten.

Die Vorfreude auf den Urlaub an der Ostsee war durch den Todesfall meines Vaters nicht gerade gross, deshalb wollte ich einen gemütlichen Urlaub ohne Stress verbringen.

Auf dem Dünen- und Strandweg nach Prora

Der Koloss von Prora

Schöner Dünenweg vor dem Koloss von Prora

Nördlich vom Ostseebad Binz am sichelförmigen Prorer Wiek auf der schmalen Heide wurde zwischen 1936 und 1939 der Koloss von Rügen gebaut, aber nur teilweise fertiggestellt. Der 4,5 km lange Bau wurde im Auftrag der Nazis als "Kraft durch Freude Bad" errichtet. Zu DDR-Zeiten war das Gelände militärisches Sperrgebiet. 1990 wurde die Anlage unter Denkmalschutz gestellt und ist seither wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Einige Teile der Gebäude sind baufällig, in anderen entstehen Wohnungen. Auch Museen, Kaffees und eine Jugendherberge sind in diesem Betonbau zu finden.

Schmachter See

Binzer Seebrücke

Das Ostseebad Binz (ca. 5000 Einwohner) ist das grösste Seebad der Insel Rügen und liegt an der Ostküste, zwischen der Bucht Prorer Wiek (schöner Sandstrand) und dem Schmachter See. Die 370 m lange Seebrücke wurde 1994 erstellt. 

Der Hafen von Sassnitz (mit U-Boot Museum)

Mit dem Rad auf dem Rückweg nach Binz
Die Radtour von Binz via Prora zum Hafen von Sassnitz verlief nicht ohne Zwischenfälle. Eigentlich wollten wir mit dem Rad bis zum Nationalpark Jasmund fahren, um dort die Kreidefelsen zu besuchen. Es kam aber anders. Trotzdem war diese Rundfahrt ein schönes Erlebnis.




Bahnfahrt mit dem "Rasenden Roland" vom Kleinbahnhof Binz nach Sellin. Die Rügensche Kleinbahn oder auch Rügensche Bäder Bahn ist unter dem Namen Rasender Roland bekannt. Die dampfbetriebene Schmalspurbahn ist eine Hauptattraktion der Insel Rügen und verkehrt zwischen Putbus, den Ostseebädern Binz, Sellin, Baabe und Göhren, welches sich auf der Halbinsel Mönchgut befindet. Die Gesamtstrecke beläuft sich auf 24 Kilometer. Die Dampflokomotiven und Wagen sind gegen 100 Jahre alt.

Ostseebad Sellin

Kreidefelsen auf Rügen (von Sellin aus)

Schwarzer See

Am Schwarzen See

Jagdschloss Granitz
Nach der Fahrt mit dem Rasenden Roland wanderten wir gemütlich vom Ostseebad Sellin über den Hochuferweg zum Schwarzen See und zum Jagdschloss Granitz.

Zugvögel


Am Mittwoch Abend hörten die Gewitter und der Dauerregen auf - Zeit um an den Strand und an die frische Luft zu gehen!