Samstag, 29. November 2014

An den Sonnigen Halden unterwegs

Morgen ist der 1. Advent und wir unternahmen heute nochmals bei mildem Wetter eine Wanderung von Mund via Finnu nach Eggerberg. Es war zwar nicht besonders sonnig, jedenfalls nicht so, wie es die Prognosen gestern noch voraussagten, aber endlich kamen wir aus dem Nebel raus, der uns zu Hause schon lange auf den Sender geht. Dann blies noch der Föhn, weshalb es recht frisch war heute auf dieser Wanderung, für die wir nicht ganz 3 Stunden benötigten und im Aufstieg ca. 200 Höhenmeter und im Abstieg etwa 500 Hm bewältigten. 

Start kurz vor 11 Uhr im Safran-Dorf Mund

Brig-Glis

Wir passierten einige Suonen

Im Austieg nach Finnu

Mattertal, Visp

Finnu, 1410 m ü. M.

In Finnu

Zoom auf Visp

Im Sonnenschein nach Eggen

Gorperi Suon

Baltschiedertal

Schwarznasenschafe, dahinter Ausserberg



Samstag, 22. November 2014

Undra und Laldneri Suon

Fast vor genau einem halben Jahr verstarb mein Vater. Das zweitletzte mal, als ich ihn sah, war auf unserer gemeinsamen Wanderung von Ausserberg nach Eggerberg (das letzte mal sah ich ihn 2 Tage später an Ostern). Die Wanderung war für ihn eine Qual, ihn schmerzten die Knie, weil er noch bis am Vortag einem Verwandten beim Umbau des Hauses half. Dass er eigentlich nicht wandern konnte, verschwieg er, er biss sich durch - so war er, mein Vater.

Heute wollte ich zur Erinnerung ein Stück lang den gleichen Weg unternehmen, von Ausserberg her der Undra Suon entlang. Das Wetter passte perfekt; es war sonning und mild im Wallis. Meiner Freundin geht es besser, sie arbeitet wieder und kann kleine Wanderungen ohne grössere Schmerzen unternehmen. Das erste mal trug sie heute wieder ihren Rucksack, was für eine Entlastung für mich.

Und ich? Mir geht es gut, ich bin einfach immer müde, aber ich arbeite und leiste viel. Ab nächstem Jahr werde ich nur noch 80 % arbeiten; ich werde dann mehr Zeit zum Wandern und für mich haben.

Gegen halb Zwölf starteten wir die Wanderung am Bahnhof in Ausserberg und stiegen durchs Dorf zur Undra Suon auf. Ihrem Lauf folgten wir ein längeres Stück ins Baldschiedertal hinein. 

An der Undra (im Hintergrund Ausserberg)

An der Undra Suon

Wasserfassung durch einen Bergbach. Ab hier führt die Undra kein Wasser mehr

Auf dem Weg weiter hinein ins Baltschiedertal

Beim Punkt 1013 m verliessen wir den Undra-Weg und wanderten talauswärts dem Baltschiederbach entlang. Auf einem schönen sonnigen Plätzchen über dem Bach nach etwa einer Stunde Marschzeit machten wir die Mittagspause.

Mittagsrast

Baltschiederbach

Das könnte die Schöpfe der Laldneri sein
Auf einem unmarkierten und verwilderten Weg wechselten wir die Talseite bis wir wieder auf den offiziellen Wanderweg am Baltschiederbach trafen und nach einem kurzen Aufstieg an der Laldneri Suon angelangten.

Laldneri Suon

Blick ins Baldschiedertal

Schattige Laldneri



Südrampe mit Ausserberg


Felsige Passage

Über Eggerberg und Visp

Über Eggerberg verliessen wir die Laldneri Suon und stiegen ins Dorf zum Bahnhof ab. Nach etwa zweieinhalb Stunden Marschzeit gelangten wir bei der Bahnstation an. Eine Minute später traf der Lötschberger nach Brig ein. In Brig genossen wir die wohl besten Marroni der Schweiz. Durch den Basistunnel fuhren wir nach Hause zurück, wo es wieder frisch war.

Samstag, 1. November 2014

Besuch bei den Perückensträuchern

Wanderung von Turtmann Bahnhof via Hohe Brücke nach Leuk

Start bei eitel Sonnenschein und milder Temperatur in Turtmann. Dort durch den rot leuchtenden Hang führt uns unsere Wanderung rauf

Schön rot leuchtet der Perückenstrauch 

Impressionen vom schweisstreibenden Aufstieg

Farbenspiel

Blick ins Oberwallis

Hohe Brücke

Die Sonne

Blick über Ober Rotafen nach Ergisch, Turtmann und Oberems

Susten (Leuk)

Satellitenstation Brentjong

Zoom über den Pfynwald ins Unterwallis

Eringer Kalb vor Waldbrandgebiet ob Leuk

Brentjong

Leuk Stadt

Insgesamt waren wir heute etwa 3 Stunden wandernd unterwegs und bewältigten dabei rund 350 Höhenmeter im Auf- und Abstieg.