Samstag, 14. Februar 2015

Um den Davosersee

Meine Freundin und ich sind schon seit einiger Zeit am kränkeln, aufs Schlittenfahren hatten wir heute Morgen keine Lust. Das Wetter war auch nicht mehr so schön wie am gestrigen Freitag. Filisur ist ein Knotenpunkt der RhB. Hier kreuzen sich zur vollen Stunde die Züge von St. Moritz nach Chur und von Chur nach St. Moritz, zudem fährt ein weiterer Zug nach Davos Platz. Wir entschieden uns am Bahnhof nach Davos zu fahren um dort den Ort zu erkunden.

Zuerst liefen wir von Davos Platz nach Davos Dorf. Dort entdeckten wir den pinkfarbenen Winterwanderwegweiser, der uns zum Davosersee führte. Ihn umrundeten wir, machten auf halber Strecke in einem gemütlichen Café aber noch eine Mittagspause. Wieder in Davos Dorf angekommen, fuhren wir mit dem Zug nach Davos Platz zurück. Nach einem weiteren Sightseeing fuhren wir mit dem Zug durch die imposante Landwasserschlucht nach Filisur zurück. Heute waren wir etwa 3 Stunden zu Fuss unterwegs.

Irgendwo im grossen Davos mit Blick zu dem erst vor kurzem eröffneten und in die Schlagzeilen geratenen "goldenen Ei"

Am Davosersee

Lauschiger Wegabschnitt

Blick Richtung Davos City

Der zur Stromproduktion genutzte Davosersee

Kommentare:

  1. Hallo Roland
    Davos selber als halbe Stadt finde ich ja nicht gerade schön - die Umgebung aber lässt sich sehen. Gruess Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salü Jürg,
      Uns hat Davos nicht schlecht gefallen, in der Höhe oben wäre es im Sommer sicher schön zum Wandern - aber auch die gemütliche Winterwanderung um den See war recht passabel. Die Ferien werden wir aber sicher nie in Davos verbringen, weil es zu viel lärmenden und stinkenden Verkehr gibt, was für mich zu einem Höhenkurort nicht passt. LG

      Löschen
  2. Mit ein wenig Sonne wäre es bestimmt doppelt so schön gewesen. Aber solange der Schnee noch samt weich dort liegt, ist alles gut :)

    AntwortenLöschen