Donnerstag, 14. Mai 2015

Tulpenring Grengiols II

In einigen Tagen jährt sich der Todestag meines Vaters. Im letzten Jahr sind wir ebenfalls an Auffahrt zwischen dem Todesfall und der Urnenbeisetzung zur Erholung nach Grengiols zum Tulpenring gefahren.

Ich hätte ja noch mit meinen Eltern die Grengjer Tulpen besuchen wollen. In Gedenken an meinen Vater will ich jetzt an jeder Auffahrt diese Wanderung unternehmen.

Für die Umrundung des Tulpenringes benötigt man etwa 45 bis 60 Minuten. Wir wanderten danach (gleich wie im letzten Jahr) weiter von Grengiols nach Mörel (plus ca. 1 Stunde).

Insgesamt waren wir heute ein wenig mehr als 2 Stunden unterwegs. Vom Bahnhof in Grengiols zum Tulpenring benötigt man noch ca. 15 Minuten.

Infos zur Grengjer Tulpe: Wikipedia
Flyer zum Tulpenring: Link

Die Entdeckung der Grengjer Tulpe
Am 26. Mai 1945 hat der Botaniker Eduard Thommen die Grengjer Tulpe entdeckt, nach ihrem Fundort benannt und als eigenständige Art beschrieben. 2007 wurde die Einzigartigkeit durch genetische Untersuchungen an der Universität Neuenburg bestätigt. 
Die Tulipa grengiolensis gibt es in drei verschiedenen Formen: in ganz gelb, in ganz rot und in einer gelb-rot gestreiften Variante.
Alle Formen sind geschützt und stehen auf der roten Liste der gefährdeten Arten.

Die Rettung
1988 zählte man auf dem Tulpenhügel "Kalberweid" noch 400 Exemplare der gelben Form. Pro Natura rief zur Rettung der Grengjer Tulpe auf, kaufte vier Getreideäcker auf der Kalberweid und veranlasste den Walliser Staatsrat, die Tulpen zu schützen und ihren letzten natürlichen Lebensraum zum Schutzgebiet von kantonaler Bedeutung zu erklären. 1996 wurde die Tulpenzunft gegründet. Die Ziele der Tulpenzunft sind im Besonderen die Pflege des Schutzgebietes und wenn möglich die Vermehrung der Tulipa grengiolensis.

Besichtigung
Mittlerweile blühen von Mitte bis Ende Mai wieder mehr als 3000 Tulpen als Teil einer äusserst reichhaltigen Ackerflora.

Start des Tulpenrings

Abwechslungsreicher Weg

Bächerhäusern

Blick ins Goms mit tief eingeschnittener Schlucht des Rottens (Hinten: Bellwald und Ernen)

Grengjer Tulpe

Tulipa grengiolensis

Im Hintergrund das Eggerhorn


Grengiols

Bahnhof Grengiols

Betten (darüber Bettmeralp)

Auf dem Weg nach Mörel

Mörel / Filet


1 Kommentar:

  1. Ja diese Auffahrt war wirklich ein Wettergeschenk, wir waren im Aargau unterwegs. Diese Tulpen sind super schön. Wünsche euch ein schönes Wochenende, das Wetter sollte ja wider bessern. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen