Donnerstag, 20. August 2015

Monte Gambarogno

Wo alles begann

Im Jahr 2009 begannen wir "richtig" zu wandern. Der 2. Beitrag dieses Blogs handelt von der Wanderung, die wir am 11. August 2009 unternahmen, als wir von unserem Ferienort Vira (Gambarogno) auf die Alpe di Neggia wanderten.

Nach unseren Saas-Fee Ferien wollten wir die Wärme und Sonne der Südschweiz geniessen und fuhren deshalb für 4 Tage nach Ascona. Natürlich packten wir die Wanderschuhe ein. Die Fahrt mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln von Ascona nach Magadino auf die gegenüberliegende Seeseite des Lago Maggiores war ein bisschen umständlich. Dann wurde ich auch noch von einem sehr unfreundlichen Postautofahrer regelrecht zusammen gestaucht, nur weil ich ihm auf Deutsch eine Frage stellte...

Das Postauto von Magadino auf die Alpe di Neggia überwindet in unzähligen Kurven und Kehren einen Höhenunterschied von 1200 Höhenmetern. 

Gegen 11.30 Uhr auf der Alpe di Neggia angekommen, nahmen wir den aussichtsreichen Bergweg zum Monte Gambarogno in Angriff, dessen Gipfel auf 1734 m ü. M. wir nach etwa 50 Minuten erreichten. Nach ein paar Panoramafotos entschieden wir uns, an den 1500 Meter unter uns gelegene Lago Maggiore herunter zu wandern, und zwar auf dem gleichen Weg, auf dem wir 2009 aufgestiegen waren. 

Zuerst ging es ein kleines Stück auf dem Anstiegsweg zurück, bei Sopra Lierna auf 1550 m nahmen wir den Abstiegsweg nach Piazzogna in Angriff. Auf den langen 1500 Höhenmetern machten wir einige knieschonende Pausen. Bei Monti di Piazzogna nahmen wir den Abstiegsweg via Fosano nach Vira. Für den Abstiegweg benötigten wir gegen die 3 Stunden.

Strecke: Alpe di Neggia 1395 m - Sopra Lierna 1550 m - Monte Gambarogno 1734 m - Sopra Lierna 1550 m - Alpe Sombarsciolo 1080 m - Monti di Piazzogna 778 m - Monti di Fosano 701 m - Fosano 360 m - Vira 215 m
Höhenunterschied: 350 m auwärts, 1500 m abwärts
Zeit: 4 Stunden

Alpe di Neggia

Magadinoebene

Aussichtsreicher Aufstiegsweg

Monte Gambarogno

Maggidelta (Ascona, Losone, Locarno)

Italienischer Teil des Lago Maggiores

Pizzo Leone, Brissago Inseln

Lago di Vogorno

Walliser Alpen

Aussichtsreicher Weg

Eidechse auf der Alpe Sambarsciolo

Rast auf der Alpe Sambarsciolo

Vira





Kommentare:

  1. Sali Role,
    Hat dich der Chauffeur auf deutsch zusammengestaucht? :-)
    Bist du in Cadenazzo umgestiegen? Von dort hatte ich bisher immer ganz gute Verbindungen.
    Gruess vom Werner

    AntwortenLöschen
  2. Sind in Cadenazzo und Magadino umgestiegen. Wir fuhren halt von Ascona nach Locarno, dann von Locarno nach Cadenazzo, danach nach Magadino und zum Schluss noch auf die Alpe di Neggia. In Magadino stieg ich zuerst ins falsche Postauto, wo ich dann zusammengestaucht wurde ^^ Früher fuhrt dort halt nur ein Bus nach Idemini, nicht noch einer nach Gerra,

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, der Fahrer sprach gut Deutsch und stauchte mich auf Deutsch zusammen, sonst hätte ich ihn ja nicht verstanden ;-)

      Oben, das sollte Indemini heissen.

      Löschen
  3. Hallo Roland

    Uff- 1500m hinablaufen würde ich meine Knie glaube ich merken - wir sind nun den 2.Tag im Unterengadin und geniessen es hier. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen