Dienstag, 30. August 2016

Niwärch und Undra

Heute reisten wir wieder einmal mit dem Schüttelexpress, besser bekannt als BLS Lötschberger, nach Ausserberg. Ich wollte wieder einmal die Suone Niwärch im Baltschiedertal besuchen, denn als Suonenfan muss man diese Begehung schon fast einmal jährlich unternehmen.

Wir sind auf der Teerstrasse nach Chorduderri aufgestiegen und trafen dort auf die Suone Niwärch, die Wasser führte. Dann, nach einer kurzen Trinkpause, begaben wir uns auf den Hüterweg ins Baltschiedertal hinein und die Suone war trocken. Die Begehung dieser luftigen und exponierten Suone machte meiner Freundin und mir Probleme, wir sind es uns nicht mehr gewohnt. Schwindelfrei bin ich sowieso nicht, ich leide unter Höhenangst. Aber die letzten 2-3 mal am Niwärch ging alles völlig normal.

Froh war ich, als wir in Ze Steinu ankamen, wo wir eine längere Pause machten und entschieden, auf dem Rückweg der Undra Suone nach Ausserberg zu folgen. Diese Begehung war problemlos, nur machte mir im Abstieg wieder mein Knie zu schaffen.

Strecke: Ausserberg Bahnhof  931 m - Choruderri 1264 m - Niwärch Suone - Ze Steinu 1296 m - Undra Suone - Mili 1040 m - Ausserberg Bahnhof
Höhenunterschied: 400 m auf- und abwärts
Zeit: 3 Stunden und 30 Minuten

Die letzten Niwärch-Begehungen mit mehr und anderen Fotos:

- 26.07.2015
- 28.05.2012
- 21.08.2011

Ich bin überrascht, ich dachte, dass ich das Niwärch schon mehr als 3 mal begangen habe. Doris sogar erst 2 mal. Irgendwie fehlt eine Wanderung auf diesem Blog, bin mir sicher, dass ich mal im August diese Wanderung unternommen habe... Aber auch in der Fotosammlung finde ich nichts... Ich werde langsam alt...

Mittla Suone

Bei Choruderri fliesst das Wasser noch

und hier nicht mehr





Bei Ze Steinu sprudelt das Wasser wieder

Ze Steinu

Blick durchs Baltschiedertal Richtung Rhonetal

Undra Suone

Undra

Theresienkapelle Ausserberg

Ausserberg

Freitag, 26. August 2016

Von Davos Wiesen nach Filisur

Strecke: Bahnhof Davos Wiesen 1197 m - Wiesener Viadukt - Schönboden 1228 m - Filisur Bahnhof 1080 m - Landwasser Viadukt 1080 m - Filisur Bahnhof 1080 m
Zeit. 2 Stunden und 30 Minuten

Und schon neigen sich die Ferien schon wieder dem Ende zu. Wir konnten diese Woche geniessen, es stimmte einfach alles (ausser den Knieschmerzen natürlich)! Das Wetter war perfekt, die Wohnung ruhig und schön, das Essen in einigen Beizen sehr gut. Ich kann das Restaurant Ladina empfehlen, dort wird man gut bewirtet. Das Essen schmeckt und der Service ist freundlich und professionell. 

Wegen dem schmerzenden Knie gab es zum Abschluss wiederum nur eine kleine Wanderung ohne grosses Gefälle. Zudem wollten wir zum Abschluss nochmals im Bahnhöfli zu Filisur einkehren.

Infos zum Wiesener Viadukt: Wiki
Infos zum Landwasserviadukt:Wiki


Station Davos Wiesen

Auf dem Wiesener Viadukt

Wiesener Viadukt

Das Dörfchen Wiesen liegt etwa 50 Gehminuten vom Bahnhof entfernt

Schönboden

Filisur mit Blick ins Albulatal


Landwasserviadukt



Donnerstag, 25. August 2016

Von Pontresina nach Morteratsch

Strecke: Pontresina Bahnhof 1774 m - Surovas 1822 m - Alp Veglia 1862 m - Bahnhof Morteratsch 1896 m
Höhenunterschied: 125 m aufwärts
Zeit: 1 Stunde und 15 Minuten

Wir sind noch müde von der gestrigen Wanderung. Erst um 11 Uhr fahren wir mit dem Zug nach Pontresina. Bei der Ankunft ist es Mittag und es wird Zeit etwas zu essen. Beim Restaurant Station kehren wir ein. Uns gefällt die Menükarte, sie bietet viel Abwechslung und Gerichte, die es sonst nirgends gibt. Meine Freundin nimmt eine Rösti, ich entscheide mich für Kartoffelstock mit Hacktätschli nach Grossmutters Art. Das Essen mundete super! Mein Knie schmerzt immer noch, deshalb soll es heute nur etwas gemütliches geben. Wir nehmen mal den Waldweg nach Morteratsch in Angriff. Das war eine gute Wahl, denn der Weg ist sehr schön. Wie schön muss dieser Weg im Spätherbst sein? Wir werden es testen.

Der sehr schöne Waldweg führt meistens dem Geleise nach



Station Morteratsch

Erinnerungen werden wach. Blick zur Berninagruppe

Mittwoch, 24. August 2016

Fuorcla Crap Alv

Strecke: Spinas 1816 m - Palüd Marscha 2020 m - Fuorcla Crap Alv 2466 m - Crap Alv Laiets 2289 m - Crap Alv 2026 m - Lai da Palpuogna 1918 m - Preda 1789 m
Höhenunterschied: 750 m aufwärts, 800 m abwärts
Zeit: 4 Stunden und 15 Minuten

Gestern Dienstag legten wir einen Wanderruhetag ein. Mein Knie schmerzt noch immer, vor allem wenn ich abwärts laufe. Gestern liefen wir von Davos Platz zum Davosersee und genossen einfach das schöne und warme Wetter.

Trotz den Schmerzen wollte ich heute diese Wanderung unternehmen, die bei mir schon lange auf der Wunschliste steht. Der 09.14 h Zug von Chur nach St. Moritz war proppenvoll. Aber nur gerade 3 weitere Personen stiegen in Spinas aus dem Zug aus. Nach dem Startkaffee folgten wir dem Wanderweg in Richtung Fuorcla Cap Alv. Zuerst geht es meist auf breitem Weg das Val Bever hoch. Bei Palüd Marscha zweigt ein Berweg rechts in Richtung Fuorcla Crap Alv ab. In unzähligen Kehren steigt der Steile Weg die Bergflanke hoch. Nach etwa einer Stunde und 45 Minuten kommen wir auf der Fuorcla an und legen eine längere Pause ein. 

Der Abstieg zu den Seelein von Crap Alv Laiets geht noch so einigermassen, danach fängt mein Knie wieder stark zu schmerzen an. Nicht mal eine starke Schmerztablette hilft. Zum Glück geht es nach der Überquerung der Albulapassstrasse nicht mehr allzu steil runter. Beim idyllischen Lai da Palpuogna machen wir nochmals eine längere Pause. Der anschliessende Abstieg nach Preda wird zur Qual.

Start in Spinas mit Blick Richtung Oberengadin


Val Bever

Fluss Beverin. Vorne rechts zweigt der Weg in Richtung Fuorcla Crap Alv ab

Das hintere Val Bever

Es geht zum Teil sehr steil aufwärts

Val Bever mit Blick ins Oberengadin

Fuorcla Crap Alv 2466 m

Blick Richtung Albulapass

Crap Alv Laiets

Crap Alv Laiets


Blick zurück

Funtana Fregda


Am Lai da Palpuogna

Lai da Palpuogna

Preda mit Baustelle für den neuen Albulabahntunnel

Montag, 22. August 2016

Panoramaweg Bergün

Strecke: Darlux 1974 m - Alp Darlux 2156 m - Alp Muotta Sur 2174 m - God Saneva 1929 m - Islas 1718 m - Resgia da Latsch 1522 m - Bergün 1367 m
Höhenunterschied: 250 m aufwärts, 900 m abwärts
Zeit: 4 Stunden

Der Sessellift von Bergün nach Darlux fährt immer nur stündlich zur vollen Stunde. Oben in Darlux angekommen, machten wir uns schnell auf den Weg, denn es war recht frisch. Bis zur Alp Darlux steigt der Weg. Danach wandert man auf einem schönen Höhenweg. Leider kenne ich die umliegenden Berge nicht. Bei der Alp Muotta Sur erwischten wir den falschen Weg, der uns in die Talebene des Val Tuors führte. Wir wollten eigentlich oben durch nach Chants. Im zum Teil steilen Abstieg schmerzte mich mein rechtes Knie stark. Im Tal angekommen, wollte ich nicht mehr nach Chants wandern. Im Talgrund wanderten wir nach Bergün zurück. Das Val Tuors erinnerte mich an den Nationalpark am Ofenpass. Ein sehr schönes und intaktes Tal. Mir gefällt es in Bergün ausserordentlich gut!

Talstation des Sessellifts von Bergün nach Darlux

Nostalgie

Blick Richtung Preda

Bergün, Latsch, Albulatal

Schöner Panoramaweg


Chants vor Augen stiegen wir hier zu früh ab


Tuors Davant

Dem Fluss entlang zurück nach Bergün

Igls Lajets