Samstag, 13. August 2016

Halsensee im Binntal

Es ist schon ein paar Jahre her, als ich das letzte mal im Binntal war. Vergessen habe ich dieses wunderschöne Tal nicht, aber die Reise von Bern aus dauert halt schon ein bisschen lang.  Von Fäld bis nach Hause in Niederwangen benötigten wir fast 3 1/2 Stunden, da ist man halt schneller in Zermatt, Saas-Fee usw., wo wir in letzter Zeit öfters zugegen waren.

Das Binntal ist mittlerweile bekannter geworden, 2 volle Postautos fuhren von Fiesch nach Binn. Wir fuhren noch bis Fäld (Imfeld), da mussten wir noch je 3 Franken Zuschlag bezahlen. Wir nahmen den Weg zum Halsensee in Angriff (in Fäld nicht auf dem Wegweiser angegeben). Man folgt dem Teersträsschen aufwärts Richtung Albrunnpass. Nach etwa einer Viertelstunde verlässt man das Strässchen und man findet auch den Wegweiser, der mit Halsensee angeschrieben ist. 

Der sanft steigende Wanderweg macht Freude. Es geht mal aufwärts, dann wird es wieder flach, dann steigt es wieder. So geht es, bis man bei Freichi ankommt. Ab hier wird der Weg für etwa 20 - 25 Minuten sehr steil. Aber dann hat man es geschafft und man kommt beim schönen und idyllischen Halsensee an. Wir hatten den See für uns alleine. Wir machten eine längere Pause und genossen die Sonne und die Stille. Nur Kuhglocken und ein Bergbach waren zu hören. Auf dem gleichen Weg machten wir uns nach etwa einer Stunde auf den Rückweg nach Fäld.

Strecke: Fäld 1519 m - Chäller - Furggmatta 1863 m - Halsesee 2003 m - Furggmatta 1863 m - Chäller - Fäld 1519 m
Höhenunterschied: 500 m auf- und abwärts
Zeit: 3 Stunden

Start unten in Fäld




Im steilen Aufstieg (hinten Freichi)

Halsensee oder Halsesee


Halsesee mit Blick Richtung Albrunpass


Und schon wieder bei Fäld



Kommentare:

  1. Jetzt habe ich wenigstens einige Bilder mitbekommen, wie es denn ausgesehen hätte vor einer Woche :-)
    Bis irgendwann, Role, gueti Ziit!
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, es wäre auch letzte Woche schön gewesen im Binntal. Vielleicht hätte es weniger Leute im Postauto gehabt. Auf der Wanderung im Aufstieg waren wir dann alleine. Erst im Abstieg begegneten wir anderen Menschen. Es klappt sicher bald wieder einmal.
      Gruss

      Löschen
  2. sehr schöne Bilder - ins Binntal gingen wir früher mit unseren Kindern, welche dort wie verrückt Kristalle suchten. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass Binntal kenne ich noch nicht so lange. Für mich ist es (weil fast ohne Infrastruktur) eines der schönsten Täler des Alpenraums.
      Gruss

      Löschen