Samstag, 8. Oktober 2016

Zum 13. Mal die Südrampenwanderung

Zum 13. mal von Hohtenn nach Ausserberg (oder von Ausserberg nach Hohtenn)

Link zur 12. Wanderung vom 9. Mai 2015
Link zur 11. Wanderung mit Verlinkung der 10 anderen Südrampenwanderungen

Wolkenloser, blauer Himmel im Wallis. Bei uns fängt die graue und kalte Jahreszeit wieder an. Brrrrrr.  Auch wenn wir heute das 13. mal an der Südrampe waren, war es heute wiederum anders als die anderen Male. Und ich glaube so frisch wie heute war noch keine unserer Südrampenwanderungen. Obwohl es im Rhonetal wärmer war als in Bern, so warm war’s heute leider an den Sonnigen Halden nicht, trotz eitlem Sonnenschein; der Wind war kühl. Diesen Bericht schreibe ich von unserem neuen Wohnort in Ostermundigen – der Umzug letzten Samstag klappte gut und wir sind mittlerweile gut eingerichtet und leben uns langsam ein. Das Internet läuft einfach noch nicht, es sollte am Montag umgeschaltet werden, eine Woche zu spät…

Jetzt fahren wir mit der S1 von Ostermundigen nach Thun um ins Wallis zu kommen. Der Vorteil ist eine kürzere Reisezeit als von Niederwangen aus, der Nachteil ist, dass die Züge schon voll in Thun ankommen. In Bern stiegen wir halt immer fast als erstes in den Zug ein und konnten uns den Platz so aussuchen, das geht jetzt leider nicht mehr.

Zur Wanderung von Hohtenn nach Ausserberg gibt’s eigentlich nicht viel zu sagen, ich habe die Wanderung hier im Blog schon x-mal dokumentiert. Zudem ist der Weg immer bestens ausgeschildert. Oft verläuft der Weg auf dem ehemaligen Trassee der Dienstbahn, Ob Lidu stiegen wir vom Hauptweg des Lötschberger Südrampenweg durch Lidu zur Stägeru Suone ab, welche zuerst trocken war. Dann gegen die Schöpfe in der Jolibachschlucht hin, führte sie Wasser. Ich kann dieses Teilstück allen schwindelfreien Wanderern empfehlen. Über die Hängebrücke steigt man dann wieder auf den Südrampenweg auf. Für dass es Freitag war, waren heute viele Wanderer unterwegs. Erst nach 2 Stunden machten wir im Riedgarto Pause und genossen die Sonne und das schöne Wetter. An der Manera Suone, welche ihr Wasser in der Bietschtalschlucht fasst, wanderten wir Richtung Ausserberg. Obwohl wir nicht schnell gingen, waren wir nach 2 Stunden und 30 Minuten reiner Wanderzeit am Ziel am Ausserberger Bahnhof. Für die klassische Strecke benötigt man gegen die 3 Stunden, mit Umweg über die Hängebrücke muss man noch mehr Zeit einplanen

Strecke: Hohtenn Bahnhof 1077 m – Lidu – Stägeru Suone – Hängebrücke Jolibachschlucht – Chrüterbeizli Rarnerchumma – Bietschtalbrücke - Riedgarto – Manera Suone – Ausserberg Bahnhof 931 m
Höhenunterschied: Meist flacher Weg, mit kurzen Auf- und Abstiegen

Zeit: 2 Stunden und 30 Minuten (Die Zeit ist immer die reine Geh- resp. Wanderzeit)


Hohtenn Bahnhf. Genau, Autos auf die Schiene

Luogelkinn Viadukt

Steppenvegetation bei Lidu

Lidu: Keine Häusersiedlung ohne Kapelle 

Stägeru Suone

Stägeru



Stägeru

Stägeru, Tunnel bei der Schöpfe in der Jolibachschlucht

Hängebrücke


Bietschtalbrücke mit Blick ins Bietschtal

Trassee der ehemaligen Dienstbahn, heute Wanderweg oberhalb der Manera Suone

Manera Suone

St. German. Südportal des Lötschberg Basistunnel

Manera

Manera

Rhonetal

Ausserberg



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen