Samstag, 8. April 2017

Alles andere wäre besser gewesen

Mit dem Ziel, den Aprikosenweg in Saxon abzuwandern, sind wir heute ins Unterwallis nahe Martigny nach Saxon gefahren. Eigentlich bräuchte ich über den heutigen Tag keinen Eintrag zu schreiben, denn es gab keine Wanderung...

Es gibt zwar eine Homepage über den Sentier Abricot, aber ausschildern und markieren kann man diesen Weg nicht.... Vergebens haben wir heute diese doch lange Reise gemacht. Nach 45 Minuten des Herumirrens auf einer Strasse brachen wir die Wanderung ab. Keine Ahnung ob wir auf dem richtigen Weg waren, denn angeschrieben war ausser am Bahnhof nichts. Ich frage mich, für was man denn eine Internetseite macht, wenn man den Rundweg durch die Aprikosenkulturen nicht markieren kann?! Weiter frustrierend und enttäuschend kam hinzu, dass die Aprikosenbäume, sofern das den auch welche waren, die wir zu sehen bekamen, schon nicht mehr in Blüte standen - da waren wir wohl schon zu spät dran... 

Schade für das schöne Wetter, Als wir auf der Hinreise in St-Léonard eintrafen, sagte ich zu Doris, dass wir hier aussteigen können und an einer Suone nach Sion laufen können - hätten wir dies doch gemacht...

In Saxon hätten wir auch auf dem Chemin des Adonis nach Martigny wandern können, aber für diese 3 Stunden und 15 Minuten dauernde Wanderung waren wir zu diesem Zeitpunkt schon zu spät dran...

Wir werden das Unterwallis weiter meiden...

Eine Infotafel samt Karte fanden wir...

Saxon Village

Blick Richtung Saillon

Sicht Richtung Sion

Wenn das Aprikosenbäume sind, dann haben wir wenigstens ein paar gesehen ;-)

Kommentare:

  1. Da tönt einer gefrustet, schade dass es hier nicht geklappt hat! Bei Saxon verläuft noch die längste Suone im Wallis, die Bisse de Saxon ist 32 km lang.
    Von St. Leonard die Bisse de Sillonin und Bisse de Clavau nach Sion, das wäre wirklich ein Erlebnis gewesen, das musst du mal machen!
    Gruss vom Trotzdem-Unterwallis-Fan Werner

    AntwortenLöschen
  2. ich habe eigentlich das Unterwallis auch gut in Erinnerung. Ich liebe halt sowieso die Abwechslung und gehe gerne immer an neuen Orten wandern - letzten Samstag im Baselbiet , so schon. Lg Jürg

    AntwortenLöschen