Samstag, 29. Juli 2017

Aspi-Titter Hängebrücke

Von Bellwald zur Aspi-Titter Hängebrücke, danach weiter zur Burghütte und dann direkt nach Fieschertal hinab

Wiederum bestiegen wir heute in Bern um 08.06 Uhr den IC ins Wallis. Die MGB nach Andermatt war bis auf den letzten Sitzplatz gefüllt. Das Bähnchen nach Bellwald musste ein paar mal rauf und runter fahren - wir konnten mit dem 2. nach Bellwald hoch gondeln.

Bewölktes, aber angenehmes Wanderwetter im Goms. Der Weg bis zur Aspi-Titter Hängebrücke ist immer bestens ausgeschildert. Der Weg steigt in der ersten Wanderstunde Richtung Schranni stetig. Dann geht's auf einem neuen Wanderweg steil über einige Treppen zur Aspi-Titter Hängebrücke hinab. Die im vergangenen Spätsommer eröffnete Hängebrücke führt über die Wysswasserschlucht (Fieschergletscher) und verbindet das Wandergebiet von Bellwald mit dem des Aletschgebietes. 

Da wir in einem flotten Tempo unterwegs waren, entschieden wir uns nach der Mittagsrast noch zur Burghütte aufzusteigen. In der lustigen Burghütte tranken wir einen Kaffee.  Einige interessante Gespräche konnten wir führen. Danach ging es wieder zur Hängebrücke hinab und weiter immer abwärts nach Fieschertal, wo wir noch einmal einkehrten.

Wegweiser in Bellwald: Aspi-Titter Hängebrücke 1 Stunde 45 Minuten. Unsere Zeit: 1 Stunde und 15 Minuten.

Höhenunterschied: 400 m aufwärts, 900 m abwärts
Zeit: ca. 3 Stunden

Start in Bellwald

Blick zur Station Eggishorn

Eggerhorn, Bellwald, Fieschertal, Fiesch

Steil bergab zur Hängebrücke


Auf der Aspi-Titter Hängebrücke


Nichts mehr zu sehen vom Fieschergletscher

Zuerst steil aufwärts, dann runter zur Burghütte

Burghütte


Abstieg nach Fieschertal

In Fieschertal

Kommentare:

  1. Ciao Role,
    Das gibt mir doch schwer zu denken, wir hatten 2:30 von Bellwald bis zur Hängebrücke ... mich nimmt wunder, wie das aussieht, wenn wir das nächste Mal zusammen unterwegs sind?
    Mal schauen, ob wir es in diesem Jahr auch nochmals dahin schaffen!
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du müsstest dann halt ein bisschen schneller, ich ein bisschen langsamer laufen - dann würde das schon gehen ;-) Ist auch gegangen, als uns letzten Samstag meine Mutter begleitete, sie hat wohl etwa dein Tempo drauf.
      Ich weiss noch bei der letzten gemeinsamen Wanderung an der Visperi, da bist du zu Beginn beim Aufstieg auf die Suone bös ins Schnaufen geraten, als ich das Tempo anschlug :-)
      Gruss

      Löschen