Montag, 16. Oktober 2017

Charles Kuonen Hängebrücke ob Randa

Heute stand der Besuch der im Juli 2017 eröffneten Charles Kuonen Hängebrücke auf dem Programm, welche mit einer Länge von 494 m die momentan längste Hängebrücke der Welt ist.

Endlich wieder Ferien. Die letzte Ferienwoche des Jahres steht an. Wir haben wiederum Wetterglück. Momentan präsentiert sich das Wetter in der ganzen Schweiz von seiner schönsten Seite, zudem sind die Temperaturen für diese Jahreszeit sehr mild. Aus diesen Gründen entschieden wir uns, von zu Hause aus Ausflüge und Wanderungen zu machen.

Der Wecker klingelte um 06.25 Uhr schon sehr früh. Wenn ich arbeite, stehe ich schon um 05.10 Uhr auf. Deshalb schliefen wir am Samstag und Sonntag aus, weshalb es keine Wanderung gab übers Wochenende.

Um 10 Uhr in Randa angekommen, war es noch sehr frisch. Das Dorf lag noch im Schatten und auch die ganze östliche Bergseite, auf der wir durch den Wald zur Charles Kuonen Hängebrück aufstiegen. Der Aufstieg gab wenigstens warm. In der ersten Gehstunde ist der Wanderweg immer sehr steil. Erst gegen die Hängebrücke zu wird es angenehmer. Für den Aufstieg vom Bahnhof Randa zur Hängebrücke benötigten wir etwa eine Stunde und 15 Minuten.

Es hatte schon ein paar Leute unterwegs, doch bei der Begehung hatten wir die Brücke für uns alleine. Wir haben ja schon ein paar neue Hängebrücke begangen, diese Brücke ist wirklich sehr lang.

Auf der anderen Seite waren wir endlich an der warmen Sonne. Dort machten wir die Mittagspause. Da die Europahütte bereits geschlossen ist, wählten wir den direkten Abstieg nach Randa. Auch dieser Weg ist steil. Hier wanderten wir aber an der Sonne. Schnell waren wir unten im endlich sonnigen Tal. Wir fuhren noch nach Zermatt. Dort wollte ich nämlich noch leckeres Bier kaufen.

Strecke: Randa Bahnhof 1408 m - Höüschbiel - 2042 m - Charles Kuonen Hängebrücke - Gere 1622 m - Randa Bahnhof 1408 m
Höhenunterschied: 650 m auf- und abwärts
Zeit: 2 Stunden und 45 Minuten

In Randa

Randa, Ruanda oder Panda noch im Schatten

Steil ist der Aufstieg

Blick nach Arigscheis, wo wir Ende August waren

Blick zum Hohlichtgletscher

Je weiter oben, desto lauschiger wurde es

Randa Panda

Höüschbiel

Die 494 m lange Charles Kuonen Hängebrücke

Felssturzgebiet



Blick zum Weisshorn 4505 m


Nochmals das Weisshorn

Im Abstieg

Randa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen