Samstag, 24. September 2011

Simplon

Ich weiss jetzt gar nicht mit was ich beginnen soll. Der Kopf ist voll von all den tollen Eindrücken. Die Füsse schmerzen. Ich mag eigentlich gar nicht am PC sitzen, würde am liebsten schlafen gehen (21.14 Uhr). Seit Donnerstag trage ich am linken Ohr ein Hörgerät. Die Zugfahrt von Thun nach Brig war laut. Ein Wagen voller Rentner und Rentnerinnen kann schlimmer sein als ein Wagen voller pubertierender Schüler. Und wieder einmal mehr fragte ich mich warum Pensionäre ihre Kaffeefahrt immer am Wochenende unternehmen müssen. Das Postauto nach Domodossola war voll, die Fahrt bis zum Simplonpass war aber angenehm. Eine kräftige Bise wehte auf dem Simplonpass und die Berge ringsherum waren in Wolkenschwaden eingehüllt. Frisch war es also in dieser Gegend und ich bereute die Wahl der heutigen Destination. Aber nicht für lange. Als wir vom Hospiz Richtung Holiecht aufstiegen, wurden auch wir von den Nebelschwaden eingehüllt und meine Freundin wollte umkehren, weil sie frierte. Wir wanderten nun ein wenig schneller und ab und zu konnten sich ein paar Sonnenstrahlen einen Weg durch die Suppe bahnen. Das Wetter wurde glücklicherweise mit zunehmender Dauer immer besser, auch angenehm warm wurde es wieder, so dass wir die Jacken im Rucksack verstauen und die Mittagspause an der wärmenden Sonne machen konnten. Zwischendurch konnten wir sogar die umliegenden Berge bestaunen. Klar wurde der Himmel leider nie. Aber das spielte keine Rolle, die Wanderung war auch so sehr schön. Ja, sie war sogar eine der eindrücklichsten die ich in diesem Jahr unternommen habe. Bei besserem Wetter wäre sie vielleicht sogar die Schönste gewesen. Eines ist klar, das letzte mal war ich heute sicher nicht in dieser sehr speziellen Region am Wandern. Und wieder einmal mehr wurde mir bewusst, wie schön das Wallis ist und wie es mich immer wieder aufs Neue beeindrucken kann mit mir unbekannten Regionen. Simplon, ich komme wieder!
Einen tollen Tourenbeschrieb finden Sie auf der Seite von Simplon Tourismus.

Route: Simplon Hospiz 1997 m - Rottelsee 2028 m - Holiecht - Howang 2024 m - Homatte 2031 m - Spilwang 2197 m -Hobielstafel 2028 m - Simplon Dorf 1472 m 
Zeit: ca. 4 Stunden 30 Minuten
Höhenunterschied: 550 m aufwärts, 1050 m abwärts

Beliebtes Fotosujet: Der Steinadler auf dem Simplonpass

Rottelsee

Die Suppe wollten wir erst zum Znacht
Blick zum Simplonpass

Simplon Dorf

Die Farben wechseln langsam

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen