Samstag, 19. November 2011

Rundwanderung Hohtenn

Diese schöne Tour ging so:

Hohtenn Bahnhof 1077 m - Chrizji 1238 m - Alp Tatz 1496 m - Tännliwald 1575 m - Alp Ladu 1354 m - Cholerwald - Riedmatte 971 m - Hohtenn Bhf. 1077 m
Höhenunterschied: 600 m aufwärts, 600 m abwärts
Zeit: 3 Stunden

Schön, dass man um diese Jahreszeit noch solche Wanderungen unternehmen kann. Gut, es ist mittlerweile auch an der Südrampe frisch geworden, doch die wird durch die Sonne intensiv bestrahlt, so dass es dort eigentlich doch noch mild war im Vergleich zum Mittelland, wo ich wohne und arbeite. Ist sowieso irgendwie alles anders in diesem Jahr, ja, es ist komisch. Nicht dass mich die milden Temperaturen und die Trockenheit stören würden, nein, ich geniesse das, aber eben, das sind die Auswirkungen des Klimawandels. Man muss wohl Scheuklappen haben um das nicht zu realisieren. 

Viele Leute sieht man nicht mehr wandern und das ist gut so. Die warten sicher zu Hause im Nebel auf den ollen Schnee. Die ersten 10-15 Minuten wandern wir auf dem klassischen Südrampenweg, vor dem Lüegilchi Viadukt verlassen wir diesen und zweigen links in den Bergweg ab, ab hier geht jetzt alles nur noch bergwärts Richtung Ladu. Der einsame Pfad ist schön und bietet tolle Ausblicke ins Rhonetal, auf die Südrampe und die verschneiten Walliser Alpen. Je höher hinauf wir wandern, desto stärker weht ein kühler Wind, welcher uns in Erinnerung ruft, dass es doch Spätherbst ist. Auf der idyllischen Alp Tatz treffen wir die ersten Wanderer an. An einem windgeschützten Ort zwischen den Alpen Tatz und Ladu nehmen wir unser Picknick ein, bevor wir uns auf den Abstieg via Laden nach Hohtenn machen. Auf dem Abstieg können wir die zweite Jacke wieder im Rucksack verstauen. Am Bahnhof auf einem Bänkchen geniessen wir noch die letzten wärmenden Sonnenstrahlen, bevor wir uns wieder auf den Weg in die triste Zwischenwelt machen. Goodbye Wallis.


Wandern im November 2011

Lauschiger Pfad zwischen Tatz und Ladu

Gegensätze

Mediterrane Landschaft ob Hohtenn Bhf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen