Samstag, 11. Februar 2012

Schwitzen bei Minus 10 Grad

Der heutige Ausflug verbunden mit einer kleinen Winterwanderung führte uns nach Zermatt. Nebel und Bise um Bern und im Berner Oberland. Sonne und blauer Himmel im Rhonetal. Wolken im Mattertal und Zermatt. Angenehme Temperatur in der MGB, die leider mit einigen Minuten Verspätung in Zermatt ankam, aber egal, wir reisten frühzeitig an (Ankunft nach 11 Uhr). Wir marschierten zügig durchs Zentrum Richtung Hotel Restaurant Alpenrose, wo wir eine sehr feine Rösti assen, uns aufwärmten und durchs Fenster das Matterhorn bestaunten, welches wir heute zum ersten mal aus der Nähe sehen konnten. Ein wahrlich schöner Berg. Nach dem Essen zeigte sich endlich die Sonne, es wurde ein bisschen wärmer. Wir wanderten Richtung Furi, dem Horu entgegen. In Zermatt sind die Winterwanderwege nicht mit pinkfarbenen Wegweisern ausgeschildert, nein, man beachte die "normalen" gelben Wegweiser mit den Orten, bei denen ein Schneemännchen aufgeführt ist und folge denen. Der Weg folgt meistens entlang der Skipisten. Hübsch die Weiler Blatten und Zum See. Gemütliche Ferienhäuser überall. Irgendwann werden wir sicher unsere Sommerwanderferien in einen dieser Häuser verbringen. Auf den super präparierten Wegen kommen wir schnell ins Schwitzen, denn es geht alles aufwärts. Das Wetter wird immer schöner. Nach etwa einer Stunde kommen wir in Furi an. In einem von vielen Restaurants stärken wir uns und machen uns hernach auf dem gleichen (aber rutschigen) Weg, auf dem wir gekommen sind, nach Zermatt zurück.

Route: Zermatt 1620 m - Blatten - Zum See - Furi 1867 m - Zum See - Blatten - Zermatt 1620 m
Höhenunterschied: 250 m auf- und abwärts
Zeit: 1 Stunde 45 Minuten

Matterhorn (vom Restaurant Alpenrose aus gesehen)

Im Aufstieg von Blatten nach Zum See

Zermatt

Zum See

Das Horu aus der Perspektive bei der Kapelle von Blatten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen