Samstag, 14. Juli 2012

Hannigalp

Noch nie habe ich die Wetterprognosen so intensiv studiert wie in den letzten 2-3 Tagen. Die Aussichten für den heutigen Samstag sahen nämlich nie gut aus - intensive Niederschläge in der Nacht von Freitag auf Samstag mit Regen auch noch am Morgen. Aufhellung und 25 Grad im Rhonetal dann am Nachmittag.

Heute habe ich mich nämlich seit dem letzten November wieder einmal mit hikr-wam55 verabredet. Unser gemeinsames Ziel: Von Leukerbad die Gemmiwand hoch und dann via Schwarenbach (genau das Schwarenbach mit dem weltbesten panierten Schnitzel) nach Sunnbüel ob Kandersteg wandern.

Nach den trüben Prognosen vereinbarten wir gestern Abend telefonisch, heute einfach mal nach Visp zu fahren und dann kurz vor Ort zu entscheiden wo es hingehen soll. Um 10 Uhr trafen wir im Lonza-Städtchen ein und es regnete. In allen Himmelsichtungen war alles mit Regenwolken verhangen. Im Westen, Richtung Leukerbad, sah es am schlechtesten aus, also fuhren wir nicht wie ursprünglich geplant dort hin. Ich überliess Wam55 zu entscheiden . Er war noch nie in Grächen, also bestiegen wir das Postauto und fuhren mit dem Direktkurs durch den Regen dort hinauf. 

Auch in Grächen regnete es noch leicht und es war trüb. Wir konnten aber kleine blaue Stellen am Himmel feststellen, so dass Hoffnung aufkeimte, doch noch eine Wanderung unternehmen zu können. W. wollte auf die Hannigalp, also fuhren wir mit der Gondelbahn dort hoch. Auf der Fahrt begann es stärker zu regnen, so dass wir bei der Bergstation Schutz im Restaurant suchten und einen Startkaffe tranken. Schon nach wenigen Minuten setzte der Regen aus und das Wetter wurde allmählich freundlicher - die Wanderung konnte endlich starten!

Von der Hannigalp aus wanderten wir gemütlich durch Wald auf einem schönen Wanderweg nach Stafel. Mehr oder weniger auf der gleichen Höhe bleibend führte der Weg durch Blockfelsen nach Glatti Egga, wo es einen schönen Aussichtspunkt hat, von wo man das Bietschhorn und den Aletschgletscher sehen kann. Weiter gings durch das Felssturzgebiet nach Lowizig, von wo wir in Richtung Grächen abstiegen, oberhalb des Dorfes aber noch ein Stück lang der wasserführenden Eggeri Suon folgten. Auf dem Rückweg schauten wir noch beim Grächer See vorbei, bevor wir uns ins Dorf machten und das Postauto nach Visp bestiegen.

Schöner Höhenweg

Bietschhorn, Visp, Aletschgletscher

Grächen


Eggeri Suon

Z'Seew


Route: Hannigalp 2122 m - Stafel 2204 m - Glatti Egga 2213 m - Lowizig 2207 m - Grächer Wald - Äbnet 1784 m - Eggeri Suon - Z'Seew 1720 m -Grächen 1619 m
Höhenunterschied: 200 m aufwärts: 700 m abwärts
Zeit: 4 Stunden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen