Samstag, 22. April 2017

Lalden - Brig

Im Herbst 2013 eröffnete der neue Lötschberger Südrampenweg, welcher als Höhenweg von Lalden nach Naters fortgesetzt wurde. 

Im September 2013 begingen wir diesen Weg bereits einmal, damals starteten wir aber schon in Ausserberg. Heute wollten wir es nach der turbulenten Arbeitswoche gemütlich nehmen. Mit dem 09.06 Uhr IC fuhren wir von Bern nach Brig. In Brig tranken wir bei der Bäckerei Zenhäusern im Bahnhof einen Kaffee. Danach ging es mit dem BLS Lötschberger nach Lalden.

Um 10.45 Uhr starteten wir alleine die Wanderung auf dem "neuen" Südrampenweg. Unterwegs trafen wir bloss Zugfotografen an. Es war bereits angenehm warm am untersten Südrampenteil, so dass wir unsere Jacken im Rucksack verstauen konnten. Wir genossen das Alleinsein, die Wärme, die Sonne und die tollen Ausblicke, die diese Höhenwanderung bietet.

Auf diesem Wegteil gibt es viele gemütlich Ruhebänkli. Nach etwa einer Gehstunde machten wir eine kurze Mittagspause. Nach der Überquerung der Mundbachbrücke trafen wir auf die Drieschtneri Suone. Ihr Hüterweg ist teilweise recht ausgesetzt, aber immer gut gesichert. Dieser Höhenweg ist doch recht anstrengend, weil er immer wieder, oft auf Steintreppen, ansteigt. 

Beim ersten Mal in Semptember 2013 stiegen wir beim Gardemuseum direkt nach Brig ab. Heute liefen wir weiter auf dem Höhenweg über die neuen Eisenbrücken beim Gardemuseum ob Naters weiter und stiegen dann dort beim Kappelen- und Bildstockweg nach Naters hinab.

Das heute war wirklich eine schöne Höhenwanderung. Bei der ersten Begehung gefiel es mir weit weniger gut als heute. Wenn es schön ist, ist es doch überall (im Wallis) schön.

Strecke: Lalden Bahnhof -Drieschtneri Suon -  Gardemuseum - Naters - Brig Bahnhof
Höhenunterschied: 300 m aufwärts, 450 m abwärts
Zeit: 2 Stunden und 45 Minuten


Start in Lalden Station

Waldbrandgebiet von 2011 ob Visp, Gut zu sehen die Visperi Suone

Blick zurück nach Visp

Rastplatz - Beginn des "neuen" Höhenweges

Brigerbad

Schöner Höhenweg

Eine von vielen Steintreppen

Zwischen 1923 und 1936 baute die BLS 10 Mio. Jungbäum zum Schutz der Bahnstrecke an. Im Bild eine Berieselungsanlage

Drieschterni Suone


Naters, Brig-Glis


Gardemuseum

Riederhorn, Naters

Naters

1 Kommentar:

  1. Schöne tour - obwohl ich deine Aussage relativieren muss : Bei schönem Wetter ist nämlich fast überall schön. Lg Jürg

    AntwortenLöschen